Das Wissen der Ixil

Eine alternative Universität in Guatemala soll Erfahrungen und Kultur der Mayas bewahren

  • Von Andreas Boueke
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die UNO hat den 9. August zum Internationalen Tag der Indigenen Völker ausgerufen. Weltweit gibt es rund 5000 indigene Völker. Häufig werden sie genötigt, sich dem Lebensstil und Bildungsstandard der westlichen Welt anzupassen. Ihre Lebensräume werden eingeengt, ihre Kultur wird durch Großprojekte von Konzernen bedroht.

Nicht komfortabel, aber ambitioniert: Seminar an der Universität Ixil

Noch liegt kalter Morgennebel über den Wäldern des guatemaltekischen Hochlands. In dem Gemeinschaftssaal der Ortschaft Rio Azúl sitzen vierzehn junge Leute und zwei Dozenten auf langen Holzbänken. Einige haben sich in bunte Decken gewickelt. Durch die großen, offenen Fenster bläst nicht nur der kalte Wind, sondern auch zwitschernde Vögel fliegen ein und aus. Aber davon lassen sich die jungen Leute nicht stören.

Ihr Seminar über lokale Entwicklung ist Teil des Ausbildungsprogramms der Universität Ixil. Vor zwei Jahren gegründet, bietet sie eine kostenlose Alternative für junge Leute, die es den Besuch eines teuren, privaten Instituts nicht leisten können. Bisher hat die Universität Ixil Ableger in 20 Gemeinden. Man trifft sich in privaten oder kommunalen Räumen.

Bauern und Lehrer

Während des Seminars wird vorwiegend Ixil gesprochen, die Muttersprache der Studierenden. Der 23-jährige Sebastian Solis referiert über die Mülle...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.