Wowereit taucht in Wasserkampf ein

Regierender strebt niedrigere Preise an, wenn es denn möglich ist

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre, dann ... Frei nach dem alten Sprichwort hat sich jetzt auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) in den Kampf um niedrigere Wasserpreise in Berlin eingemischt. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa ließ Wowereit wissen, dass auch er nach dem Streit mit dem Bundeskartellamt niedrigere Wasserpreise in Berlin anstrebe. »Das Ziel, die Wasserpreise in Berlin zu senken, ist nicht nur die Position der CDU, sondern der Wunsch von allen«, sagte Wowereit. Allerdings versehen mit einer Einschränkung: »Wenn das denn möglich ist.«

Zur Erinnerung: Die Bonner Wettbewerbshüter hatten in einer Preissenkungsverfügung die Berliner Wasserbetriebe (BWB) angemahnt, die Trinkwasserpreise zu senken. Die BWB zweifeln jedoch die Rechtmäßigkeit der Prüfung durch die Kartellwächter an, eine gerichtliche Entscheidung dazu steht noch aus.

Dass sich zu diesem Zeitpunkt der Regierende Bürgermeister in die Debatte ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.