Der »ganz normale Wahnsinn«

Erfolg beim Schallschutz / Offenlegung der Unterlagen des Flughafen-Aufsichtsrates gefordert

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zum lauten Anti-Fluglärm-Potest am Sonntag zu Hause bei Flughafenchef Rainer Schwarz am Potsdamer Griebnitzsee riefen gestern Bürgerinitiativen. Air Berlin drängte auf einen Eröffnungstermin schnellstmöglich, wobei sich die Lufthansa mit dem Wunsch nach einem »vernünftigen« Termin geduldiger zeigte. Der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler Berlin, Alexander Kraus, beklagte, dass »zuletzt die Steuerzahler für die Kosten der notwendigen Neuverschuldung zur Kasse gebeten werden müssen«.

Der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg BER blieb nach der Aufsichtsratssitzung vom Vortag in gewohnter Weise im Gespräch. Harald Wolf (LINKE) forderte, dem Abgeordnetenhaus umgehend alle jene Unterlagen zugänglich zu machen, die auch dem Aufsichtsrat zu Fertigstellung und Finanzierung des Flughafens vorgelegen hätten. Die Brandenburger Piraten forderten gleich die Offenlegung aller wichtigen Dokumente zum Flughafen. Die Grünen bereiten sich übe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.