Fahrradsternfahrt zum Todesmarschmuseum

Wittstock (epd). Mit einer Fahrradsternfahrt wollen 60 Schüler am Freitag an den antisemitischen Brandanschlag auf das Todesmarschmuseum vor zehn Jahren erinnern. Höhepunkt der Veranstaltung in dem Museum im Belower Wald bei Wittstock ist ein Zeitzeugengespräch mit dem 91-jährigen Überlebenden Henry Schwarzbaum, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten am Montag mit. Der Brandanschlag ist bis heute nicht aufgeklärt. Die Jugendlichen wollen am Freitag um 10 Uhr auf Routen aus Wittstock und Pritzwalk in der Gedenkstätte eintreffen. Im Belower Wald mussten im April 1945 mehr als 16 000 KZ-Häftlinge aus Sachsenhausen mehrere Tage lang ohne Versorgung unter freiem Himmel lagern. In der Nacht zum 5. September 2002 zerstörte ein Brandsatz einen der beiden Ausstellungsräume des Museums, das Mahnmal wurde mit faschistischen Symbolen und antisemitischen Parolen beschmiert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung