BIENNALE: Auf dem Podium in großer,

im Saal nur in kleiner Besetzung

  • Von Birgit Gall
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

„Wir waren doch alle Arsche, es gab nunmal nur ein paar Helden hier“, kommentierte Hauptdarsteller Michael Gwisdek seine Rolle als Tangospieler Dallow. Regisseur Roland Graf hatte erklärt, keine Abrechnung, sondern das Psychogramm eines „normalen“ Bürgers im permanten Spannungsfeld von Auflehnung und Anpassung zeigen zu wollen ND-Foto: Joachim Fieguth

Nach anfänglich recht erfreulichem Hörer-Zuspruch während der ersten Tage der 13. Musik-Biennale in Berlin gabs am Abend des dritten Tages im Großen Konzertsaal des Schauspielhauses geradezu umgekehrte Welten: Dem auf dem Konzertpodium sich drängenden, in großer Besetzung angereisten Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig unter Max Pommer sa-ßen die Hörer in geradezu kammermusikalisch sparsamer „Besetzung“ gegenüber. Aber die Leipziger ließen sich nicht entmutigen und absolvierten ihr Programm mit Anstand.

Leicht hatten sie's nicht, zumal im ersten Teil des...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.