Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Ab 1. 9. Telefon-Zeittakt: Alle 6 Minuten 23 Pfennig

(ADN). Ab 1. September wird in Berlin der Telefon-Zeittakt eingeführt. Laut Telekom-Pressesprecher Detlev-Ullrich kosten Ortsgespräche dann werktags von 8 bis 18 Uhr alle sechs Minuten eine Gebühreneinheit von 23 Pfennig. Zwischen 18 und 8 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen erhöht sich der Zeittakt auf zwölf Minuten zu je 23 Pfennig.

Gleichzeitig entsteht nach Auskunft der Bonner Telekom-Generaldirektion in und um Berlin der größte Nahbereich Deutschlands. Alle Netze innerhalb eines Radius von 20 Kilometern werden zum Ortstarif zu erreichen sein. Bislang wird beispielsweise für ein Gespräch nach Potsdam alle 60 Se-

kunden eine Gebühreneinheit veranschlagt.

Damit habe die „politische Soni derbehandlung“ des Berliner Westteils ein Ende, so Ullrich. Bereits seit Mitte der 70er Jahre sei der Zeittakt in den alten Bundesländern obligatorisch. An größere finanzielle Belastungen für die Berliner glaubt der Sprecher nicht. „Nach unseren Untersuchungen dauern 90 Prozent aller Telefonate weniger als sechs Minuten. Die durchschnittliche Dauer beträgt sogar nur drei Minuten.“ Wesentlich höhere Kosten könnten auf Wirtschaftsmanager zukommen, die beispielsweise Geschäfte per Draht abwickeln.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal