Künstler ziehen zeitweilig ins Freie

Das Projekt »Haushalten« der Galerie Pankow parkt im Bürgerpark

  • Von Jack Rodriguez
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Halbzeit bei »Haushalten«, dem ganzjährigen Kunstprojekt von Inge Mahn mit der inzwischen fünften von acht Künstler-Familien in der Galerie Pankow. Wobei es diesmal eher ein Auszug wurde, denn der Grundriss der Beletage von der Breiten Straße 8 wurde originalgetreu in den Bürgerpark übertragen, wo die zeitweiligen »Mieter« einen Monat lang freitags bis sonntags Aktionen zeigen. So wird den Räumen, die immer noch Graffiti als Spuren einer längst ausgeflogenen Gruppe tragen, eine Pause gegönnt. Derweil tummelt sich die neue Truppe im Grünen, wohin es im Sommer sowieso die meisten Menschen zieht. Auf einem Rasenstück unter Bäumen wirkt die Freiluft-Galerie aus flachen Holzplatten plötzlich überschaubar klein. Eine Frage stellt sich da: Kann sich der Bezirk dieses bisschen Kunst wirklich nicht mehr leisten? Denn aufgrund von Sparmaßnahmen ist die Galerie Pankow von der Schließung bedroht. Auch darauf will Inge Mahn mit »Haushalten« aufmerksam machen. Wobei die Professorin an der Kunsthochschule Weißensee die Mittelkürzungen ebenfalls bei der Ausbildung zu spüren bekommt. Also bauen die Studenten, die der Senat nicht mehr will, genau die Galerie neu, die Kommunalpolitiker glauben, sich nicht mehr leisten zu können. Dem häufig vorgebrachten Argument, man müsse an Kultur sparen um Kindergartenplätze erhalten zu können, setzt die Künstlergruppe nun Kunst als soziale Aktion entgegen. Hella Prokoph markierte Wege, die von der Galerie Pankow aus in alle vier Himmelsrichtungen an den Stadtrand führen. Wer Lust hat, kann ihren orangefarbenen Kreidepfeilen folgen und sich so über Raum und Zeit in seiner Stadt klar werden. Wandern als innere Selbsterfahrung und Stadtspaziergang in einem. Wem diese Pilgerwege zu esoterisch erscheinen, der kann sich dem Spaß hingeben: Marcel Mieth eröffnet am 4. Juli um 18 Uhr eine Minigolfanlage in der Galerie im Park, auf der das Publikum das ganze Wochenende spielen darf. Um das »Schwimmen« als nächste Aktion am 6. Juli machen Lina Faller und Sara Riel zwar noch ein Geheimnis. Aber auf...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.