Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

URANIA

schen Kartoffelsalat und Stahlgewitter“ in der Starick-Buchhandlung am Rosenthaler Platz, Torstraße 125, vorstellt.

Ein Konzert mit typischer Weihnachtsmusik aus Caracas und Joropo ist heute, 20 Uhr, im RuDi - der Stralauer Kiezladen, Am Rudolfplatz 5, zu hören.

Internationale Rassekatzen-Ausstellung am 18. und 19 11., jeweils 10 bis 18 Uhr, im Potsdamer Blauhaus, Heinrich-Mann-Allee 103.

Eine Führung durch die Ausstellung „Ausgangspunkt Chaos“ findet am 18.11., 15 Uhr, im Heimatmuseum Friedrichshain. Lichtenberger Straße 41, statt.

Am 18.11., 17 Uhr, lädt die Kindertheatergruppe des Statttheaters Lichtenberg zur Premiere des Familienstücks „Der Traumzauberbaum“ von Reinhard Lakomy und Monika Ehrhardt in die Bernhard-Bästlein-Straße 3 ein.

Der Liedermacher Torsten Riemann gibt am 18.11., 20 Uhr, im Galeriecafe des Freizeithofes, Alt-Marzahn 23, ein Konzert unter dem Motto „Alles wird gut“

Das Trio Katz spielt am 19 11., 15 Uhr, in den Ringkolonnaden, Mehrower Allee 28/30, u.a. Werke von Händel, Beethoven und Schostako witsch.

Heinz Knobloch liest am 19 11., 17 Uhr, in der Weißenseer Galerie 100, Konrad-Wolf-Straße 100, aus seinen Buch Eierschecke - Dresdner Kindheit“

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung