Flüchtlingsmarsch erreicht Berlin

500 Menschen fordern auf letzter Etappe die Abschaffung von Sondergesetzen

  • Von Simon Brost
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach mehr als 500 Kilometern erreicht der Protestmarsch von Flüchtlingen sein Ziel.

Der Empfang in der Bundeshauptstadt fällt für die Flüchtlinge und ihre antirassistischen Unterstützer auf der letzen Etappe ihres 500 Kilometer langen Marsches von Würzburg nach Berlin wenig freundlich aus. Nicht nur das Wetter spielt am gestrigen Freitag nicht mit, auch die in der Vergangenheit wegen ihres repressiven Vorgehens immer wieder in die Kritik geratene Berliner Polizei stellt sich zunächst buchstäblich quer. Schließlich können die Aktivisten doch als Spontandemonstration weiterziehen. Ziel sollte am Abend die Freie Universität in Berlin-Dahlem sein.

Reibungslos war dagegen zuvor der Tag in Potsdam verlaufen. Etwa 500 Menschen zogen ab 11 Uhr in einem Demonstrationszug vom alternativen Kulturladen »Freiland« in der Nähe des Potsdamer Hauptbahnhofs durch die historische Altstadt der brandenburgischen Landeshauptstadt. Zuvor war am Landtag Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) ein Forderungskatalog der Flüchtling...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode