LINKE will Protestpartei sein

Landesverband Hessen bietet sich sozialen Bewegungen als Verbündeter

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Jahr vor der nächsten Bundestags- und auch Landtagswahl setzt die hessische LINKE auf Harmonie und Kontinuität sowie den »Wahlhelfer Peer Steinbrück«.

Bundesparteichef Bernd Riexinger sprach den Delegierten eines Landesparteitags am Wochenende in Frankfurt (Main) Mut zu. Die Partei stehe in Umfragen wieder besser da als die Piraten und habe im Superwahljahr 2013 »keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken«. Er sei zuversichtlich, dass die Partei 2013 den Wiedereinzug in die Landtage in Niedersachsen und Hessen schaffen werde. Den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück hält Riexinger überdies für »ein offenes Angebot an Gewerkschaften und Sozialdemokraten in der SPD, die LINKE zu wählen«.

Angesichts der von EU und nationalen Regierungen betriebenen »Unterwerfung unter das Diktat der Finanzmärkte« müsse die Partei die bürgerliche Demokratie verteidigen, »weil das Bürgertum dazu offensichtlich nicht in der Lage ist«, so Riexinger. »Lasst auf öffentlichen Plätzen dafür sorgen, dass die Farbe Rot wieder Mode wird«, rief der Parteichef den Delegierten zu.

Zu Beginn des Kongresses z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.