Raucher bevorzugt

Dumm oder dreist? Thüringer Verfassungsschutz will Linksabgeordnete bespitzeln

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der »Düringer Dödel-Dienst« (DDD) (amtlich: Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz) versucht offenbar, bei der Linkspartei Spitzel anzuwerben. Der Geheimdienst schickte einen Mitarbeiter ausgerechnet ins Umfeld der Landtagsabgeordneten Katharina König, die Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss ist.

Am Dienstag klingelte es bei einem ehemaligen Mitarbeiter der Erfurter Landtagsabgeordneten Katharina König. Vor der Tür stand ein Typ, der sich als Tim Kleine vom Verfassungsschutz vorstellte. Er redete nicht lange um den heißen Brei herum. Es suche Hilfe beim Ausleuchten der linken Szene. Innenminister Jörg Geibert (CDU) hat die Werbeaktion gestern Nachmittag bestätigt

Dumm oder dreist? Katharina König ist - um eine Antwort gebeten - unentschlossen. »Ein klein wenig Recherche und die Geheimdienstler hätten wissen können, dass der Mann seinen Job in meinem Büro nicht im Zorn verlassen hat. Im Gegenteil, der junge Mann arbeitet wie vor der planmäßigen dreimonatigen Anstellung weiter ehrenamtlich bei uns mit.«

Wer weiß, wie gründlich der Verfassungsschutz - jedenfalls theoretisch - Anwerbungen von Informanten vorbereitet, muss sich in der Tat wundern. Forschung und Beschaffung sind die Krone der Geheimdienstarbeit, doch mit »Ti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.