Reformator mit oder ohne Hammer?

Vor 495 Jahren veröffentlichte Martin Luther die Ablassthesen - Halbzeit in der »Luther-Dekade«

  • Von Günter Vogler
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Mit kräftigen Hammerschlägen soll Martin Luther am 31. Oktober 1517 an der Tür der Wittenberger Schloss- und Universitätskirche seine Ablassthesen angeschlagen haben. Seit der Lutherverehrung des 19. Jahrhunderts tradieren Bücher und Bilder die Szene, und auch der »Luther«-Film von 2003 verzichtete darauf nicht. Die hölzerne Kirchentür gibt es nicht mehr, sie verbrannte, wurde 1768 erneuert und 1858 durch bronzene Flügel mit eingegossenem Thesentext (einst mit vergoldeten Lettern) ersetzt. Bleibt die Frage: Ist die Szene historisch belegt oder ein Legende?

Die Diskussion um den »Thesenanschlag« wurde vor einem halben Jahrhundert ausgelöst. Daran sei hier erinnert, denn die auf das Jubiläumsjahr 2017 fixierte »Luther-Dekade« der evangelischen Kirchen hat die halbe Wegstrecke absolviert.

Mit dem Titel »Reformator ohne Hammer?« erinnerte der »Spiegel« 1966 medienwirksam an die Debatte, die der evangelische Theologe Hans Volz 1957 au...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.