Alleingängerin

Cornelia Pieper (FDP) sagt weiterhin »Nein« zum Betreuungsgeld

  • Von Marlene Göring
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Ein gutes Parteimitglied muss so folgsam sein wie ein gut erzogener Hund«, sagte sie einst. Heute wohl nicht mehr. Das einzige Nein bei der Probeabstimmung der FDP zum Betreuungsgeld - es kam von Cornelia Pieper, Bundestagsabgeordnete und Staatsministerin im Auswärtigen Amt.

Sie will die Herdprämie nicht, denn die steht gegen alles, wofür sich Pieper einsetzt. Das ist allerdings überschaubar. Bekannt ist die Verfechterin von Bildung und Emanzipation eher durch Personaldebatten in der FDP als für politische Ideen. Dabei kann die 53-Jährige auf keine unansehnliche Karriere zurückblicken. Hans-Dietrich Genscher persönlich überredet...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.