Solidarität in der Krise: Wo wird am 14. November demonstriert?

Am 14. November rufen Gewerkschaften in Portugal, Spanien, Zypern und Malta zu Generalstreiks auf; in anderen europäischen Staaten sind Demonstrationen gegen die herrschende Krisenpolitik und gegen den Kahlschlag-Kurs der Troika geplant, in der Bundesrepublik rufen linke Gruppen, soziale Initiativen und Gewerkschaften zu Solidaritätsaktionen auf. Wo demonstriert wird? Ein paar Links:

Karte mit geplanten Protesten in Europa:
Karte mit Aktionen beim Europäischen Gewerkschaftsbund

Übersicht über gewerkschaftliche Termine in Deutschland
Übersicht auf der Website des DGB

Protestaktionen in deutschen Städten:
Terminübersicht bei der Linkspartei

Übersicht zu Demos und Kundgebungen:
Umfangreiche Terminliste bei Blockupy Frankfurt

Linke Aktivitäten in Deutschland zur Unterstützung von N14:
Terminübersicht auf Labournet.de

People of Europe Rise Up!
Demotermine von "Echte Demokratie Jetzt"

#14N Generalstreik. Erheben wir uns:
Übersicht über Aktionen bei europeanstrike.org


Deutschland:

In Deutschland finden in zahlreichen westdeutschen Städten Kundegebungen oder Demonstrationen des DGB statt. In Berlin ruft der Gewerkschaftsbund zur Kundgebung um 15 Uhr am Brandenburger Tor auf. Danach zieht ab 16.30 Uhr eine Demonstration durch Mitte (vom Haus der Europäischen Kommission, Wilhelmstraße Ecke Unter den Linden) zum Potsdamer Platz.

In Bielefeld findet am Spindelbrunnen in der Bahnhofsstraße ab 17 Uhr eine DGB-Kundgebung unter dem Motto »Solidarisch gegen den europaweiten Sozialabbau« statt. Auch in Bremen wird demonstriert. Treffpunkt ist um 17.30 auf dem Marktplatz. In Frankfurt am Main hält der DGB ab 10 Uhr eine Kundgebung vor seinem Haus an der Wilhelm-Leuschner-Strasse ab. In Hamburg wird ab 17 Uhr auf dem Gänsemarkt demonstriert.

Der Verlauf des Aktionstages wird in einem Ticker auf der »nd«-Internetseite von unseren Korrespondenten dokumentiert: www.nd-online.de/aktionstag

Mehr unter: www.etuc.org sowie www.europeanstrike.org

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung