Stoppen die Kosten Stuttgart 21?

Das Bahnhofsprojekt wird teurer und teurer - wer dafür bezahlt, ist offen

  • Von Gesa von Leesen, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Aufsichtsrat der Bahn diskutiert nächste Woche über erwartete Mehrkosten für Stuttgart 21 in Milliardenhöhe, Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) aber will nicht mehr Geld für den Tiefbahnhof zahlen. In Stuttgart konzentriert sich derweil der Widerstand gegen das Projekt auf Finanzminister Nils Schmid (SPD).

Heiße Debatten treiben derzeit die Stuttgart-21-Gegner um. Weil zahlreiche Medien über erwartete Mehrkosten von mindestens einer Milliarde Euro für den Tiefbahnhof spekulieren, wächst in Teilen der Bewegung wieder die Hoffnung, das Projekt könnte kippen.

»Durch die öffentliche Debatte fühlen wir uns in unserer Kritik, die wir seit drei Jahren auf die Straße tragen, natürlich bestätigt«, erklärt Matthias von Herrmann, Sprecher der Parkschützer, einer der S21-Widerstandsgruppen. Am Donnerstag erhielten die Bahnhofsgegner noch einmal Munition. Der Hessische Rundfunk zitierte einen Vertreter der Bahn mit den Worten: »Insgesamt läuft es auf Kosten von sechs Milliarden hinaus.« Das wären dann schon 1,5 Milliarden Euro über dem Kostendeckel. Die Tiefbahnhofgegner erklären seit Jahren, dass 4,5 Milliarden Euro nicht ausreichen werden, um Stuttgart 21 zu bauen. 4,5 Milliarden Euro - das war bislang die Maximalsumme, die das Projekt kosten s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.