Bewährungsstrafe im Jerichower Müllskandal

Burg (dpa/nd). Wegen Falschaussagen vor dem Untersuchungsausschuss im Müllskandal ist der Landrat des Jerichower Landes (Sachsen-Anhalt), Lothar Finzelberg (parteilos), zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten sowie 12 000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht Burg sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der heute 59-Jährige in vier Punkten falsch ausgesagt hat. Das Gericht befand unter anderem, dass er auf Entscheidungen in der Kreisverwaltung Einfluss nahm, was er selbst vor dem Ausschuss verneint hatte. Der Ausschuss war der Frage nachgegangen, inwieweit Behörden die Lagerung von illegalem Müll in großem Stil möglich gemacht hatten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung