Himmlische Ruhe vor dem Shitstorm

Beim Online-Dienst Twitter warten Hunderttausende auf die ersten Worte des Papstes

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gibt es Ostermesse, Heiligsprechungen und Kondom-Verbot bald in 140 Zeichen? Mehr als 600 000 Menschen folgen dem Papst auf Twitter. Ab heute sollen sie dort Beistand im Glauben erhalten. Solange herrscht unter @pontifex vor allem allem eines: Blasphemie.

Wird der Papst künftig mit iPhone in der Messe sitzen? Wird ein indiskreter Tweet das Ergebnis des nächsten Konklaves vorwegnehmen? Unter dem Namen @pontifex hat der Vatikan das Oberhaupt der katholischen Kirche vergangene Woche beim Online-Kurznachrichtendienst Twitter angemeldet. Hunderttausende Menschen folgen ihm dort, sekündlich kommen neue hinzu. Auf Nachrichten von Benedikt XVI. warteten sie bisher allerdings vergebens.

Heute Mittag soll der Papst die ersten Worte an seine Twitter-Gemeinde richten. Erzbischof Claudio Celli, Präsident des »Päpstlichen Rates für die sozialen Kommunikationsmittel«, gab vergangene Woche eine der wenigen Stellungnahmen des Vatikan zum neuen Papst-Sprachrohr ab. »Wir wollen Twitter nutzen, um junge Menschen zu erreichen«, machte er klar. Neben Englisch werden die Kurznachrichten in sieben weiteren Sprachen - darunter Deutsch, Polnisch und Arabisch - veröffentlicht.

»Wir werden spirituelle Botschaf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.