Bei Staatsoper explodieren die Kosten

  • Von Nada Weigelt, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Pannenserie bei den Berliner Großbauprojekten reißt nicht ab. Nach dem Flughafen-Debakel gibt es jetzt eine Kostenexplosion von fast 46 Millionen Euro bei der Sanierung der Staatsoper Unter den Linden. Das geht aus einer Vorlage der Senatsbauverwaltung hervor, die der dpa vorliegt. Der Anteil Berlins von rund 40 Millionen Euro würde sich verdoppeln.

200 Millionen der jetzt auf 288 Millionen Euro veranschlagten Gesamtkosten trägt der Bund. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) machte am Dienstag deutlich, dass das klamme Land keine weitere Hilfe erwarten kann. »Das steht fest, mehr wird es nicht geben«, sagte Neumann.

Die von Daniel Barenboim prominent geführte Staatsoper Unter den Linden wird seit 2010 saniert. Die für 2013 geplante Wiedereröffnung wurde bereits zwei Mal auf jetzt 2015 verschoben - weitere Verzögerungen drohe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.