Der Aufschrei der FDP

Eine Partei fühlt sich politisch belästigt

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Man kann es schon fast eine Massenbewegung nennen: Wie ein Mann (!) stehen die Liberalen hinter Rainer Brüderle. Der Sonnenschein der Partei war von einer Journalistin in eine ausgeklügelte Recherchefalle gelockt worden und wird von der Frau nun durch Zitieren gemobbt. Dabei hat Brüderle nichts weiter getan als genau das, was Medien und Öffentlichkeit von Politikern verlangen: Er hat gesagt, was er denkt, und zwar unmittelbar in dem Moment, als es ihm durch die Synapsen schoss – also ganz unverfälscht. Er hat nicht um die Sache herumgeredet, sondern Klartext gesprochen, und zwar nicht in einer abgehobenen Bürokratensprache, sondern so einfach, dass ihn das Volk versteht.

Und was ist der Dank? Beschimpfungen ohne Ende. Aber nicht mit der FDP. Durch die Partei geh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.