Was bedeutet »Untergrund«?

Das öffentliche Leben des NSU und ihrer Unterstützer

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) wird in der zweiten Aprilwoche beginnen. Angeklagt sind fünf Neonazis.

Angeklagt sind Beate Zschäpe, André Eminger, Holger Gerlach, Ralf Wohlleben, Carsten Schultze. Rechnet man die beiden mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hinzu, die sich angeblich am 4. November 2011 selbst gerichtet haben, so könnte man vermuten, der NSU bestand aus einer extrem kleinen Gruppe, die - so sagen die Ermittler und so legt es auch die Anklage nahe - total abgeschottet ihr mörderisches Werk vollbrachte.

Das ist der Nationalsozialistische Untergrund? Das ist das - wie es auf der angeblichen Paulchen-Panther-Bekenner-DVD heißt - »Netzwerk von Kameraden«?

Hartfrid Wolff, der für die FDP im Bundestagsuntersuchungsausschuss sitzt, fühlt sich verschaukelt. Und daher versuchte er es jüngst bei der Zeugenvernehmung des im vorläufigen Ruhestand geparkten Thüringer Verfassungsschutzchef Thomas Sippel simpel. Wolff fragte: »Was ist eigentlich Untergrund?« Sippel war verdattert - und das lag nicht nur ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.