Endstation eines Milliardenprojekts

Stuttgart 21 steht offenbar auf der Kippe / Ramsauer dementiert Dossier

  • Von Gesa von Leesen, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Hoffnung bei den Stuttgart-21-Gegnern steigt: Die »Stuttgarter Zeitung« berichtete gestern von einem Dossiers aus dem Bundesverkehrsministerium. Danach gehen die Fachleute im Ministerium davon aus, dass die steigenden Kosten für Stuttgart 21 das ganze Projekt unwirtschaftlich machen, weshalb Alternativen bis hin zum Ausstieg geprüft werden müssten. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) dementierte, dass der Bund von Stuttgart 21 abrücke.

Das Papier wurde just an dem Tag öffentlich, an dem der Aufsichtsrat der Bahn AG im Rahmen eines Workshops über die jüngst bekannt gegebene Kostensteigerung von Stuttgart 21 informiert wurde. Im Dezember vorigen Jahres hatte die Bahn erklärt, der unterirdische Durchgangsbahnhof würde nicht mehr 4,5 Milliarden sondern 5,6 Milliarden Euro kosten - und eventuell noch mal 1,2 Milliarden Euro mehr. Wer das bezahlen soll, ist nicht geklärt. Die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg wil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.