Als hätte die Axt den Erdball getroffen

Rundfunk-Sinfonieorchester und Rundfunkchor Berlin mit Strawinsky, Berg und Reger

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Stupend das Konzert am Sonntag in der Philharmonie. Der Rundfunk gab sich die Ehre und bewies wiederholt: Er kann Unverwechselbares anbieten. Etwas, das die Creme der Berliner Orchestercrew nicht oder sporadisch macht. Das Seltene, hohen Ansprüchen Genügende kommt dem Konzerthörer, ob vorgebildet oder nicht, entgegen.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester (RSB) und der Rundfunkchor Berlin boten unter Marek Janowski Strawinskys Psalmensymphonie geradezu würdevoll. Der Psalmensymphonie - sie ist derzeit öfters zu hören - fehlen die Violinen. Das ist plausibel. Die dunkleren Werte dominieren (Celli, Kontrabässe). Klavierklänge (zwei Flügel) der unteren Mittellage helfen, den Chorsatz zu gliedern und zu fundieren. Markante Chor- und Bläsersätze prägen den machtvollen Beginn: »Exaudi orationem meam, domine«. Im zweiten Teil splittert die Blasphonie auf, Holz- und Blechtöne winden sich zu spartanischen Kränzen, deren Blüten leiern und krei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.