Spitze des Fleischbergs

Ingolf Bossenz über Europas jüngsten Lebensmittelskandal

  • Von Ingolf Bossenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Touristenherberge irgendwo in der Slowakei. Ein Ort, an dem zahlungskräftige Kunden ihren ganz speziellen Gelüsten freien Lauf lassen können: Sie misshandeln und töten nach Herzenslust Menschen, die zu diesem Zweck entführt und dort gefangen gehalten werden.

In dem Horrorfilm »Hostel« von 2005 zog der US-amerikanische Regisseur Eli Roth alle Register einer schockierend-realistischen Darstellung. Blutiges Schweinefleisch erwies sich dabei als besonders effektvolles Requisit aus dem Fundus des Schauerlichen. Denn Schopenhauers Idee von der Welt als Wille und Vorstellung hat zweifellos in der Welt der Kunst ihre besondere Domäne. Dabei ist der faktische Anblick, den Roths Film (dem noch Hostel 2 und 3 folgten) zeigt, kaum entsetzlicher, als er sich an der Fleischtheke einer beliebigen Kaufhalle bietet.

Der Mensch sieht, was er denkt und glaubt. Es ist dieser Glaube, der den Kinozuschauer in eine unheilvolle Welt der Gr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.