Ökowende in Bürgerhand

Umweltinitiativen starten Kampagne für Erneuerbare Energien

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Weil die Bundesregierung die Energiewende zerredet, starteten Ökoakteure am Donnerstag eine Kampagne, um Druck auf die Politik zu machen.

Umweltverbände wollen im Wahlkampfjahr 2013 das Thema Energiewende nicht den Parteien alleine überlassen. »Wir werden deutlich machen, dass die Bürgerenergiewende wählbar ist«, sagte am Donnerstag der Vorsitzende der Umweltschutzorganisation Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger. Er warnte die Parteien, dass viele zehntausend Engagierte die Energiewende wollten und dass sie es nicht hinnehmen würden, wenn der Umbau des Energiesystems politisch ausgebremst werde.

Zusammen mit Stiftungen, Energiegenossenschaften und weiteren Umweltverbänden startete der BUND pünktlich zum Energiegipfel der Bundesregierung die Kampagne »Die Wende - Energie in Bürgerhand«. Deren Ziel ist der Erhalt und Ausbau des derzeitigen Erneurbare-Energien-Gesetzes, damit die Zukunft vor allem für kleine, dezentrale Formen der Ökostromgewinnung weiterhin sicher bleibt.

Mit dem im Jahr 2000 unter Rot-Grün eingeführten Gesetz b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.