Mehdorn wird neuer Chef des Hauptstadtflughafens

Früherer Bahn- und Air-Berlin-Manager soll BER-Desaster lösen

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/nd). Hartmut Mehdorn soll das Desaster um den künftigen Berliner Hauptstadtflughafen lösen. Der frühere Bahn- und Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn habe bereits am Mittwoch seine Zusage für den Chefposten gegeben, berichtet »Bild.de« am Freitag weiter. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bestätigte die Personalie inzwischen.

Flughafen-Sprecher Ralf Kunkel verwies auf eine vorgezogene Pressekonferenz am Mittag. Dabei will sich Brandenburgs Ministerpräsident und Flughafen-Aufsichtsratschef Matthias Platzeck äußern. Die Spitze der Flughafengesellschaft ist seit längerem vakant, weil der frühere BER-Chef Rainer Schwarz angesichts der nicht enden wollenden Pannenserie seinen Posten räumen musste.

Der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH tagt an diesem Freitag. Offiziell hieß es, auf der Tagesordnung stünden eine Bestandsaufnahme der Lage am künftigen Hauptstadtflughafen sowie die wegen nötigen Modernisierungen des alten Berliner Airports Tegel. Ursprünglich war für den Nachmittag eine Pressekonferenz angesetzt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal