Sozialdemokratische Wahl: lieber Roßmann als Lafontaine

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die SPD feiert in diesem Jahr 150. Geburtstag. Dazu wäre manches zu sagen und sicher nicht nur schlechtes. An dieser Stelle müssen zwei kleine Hinweise reichen, die über den gegenwärtigen Zustand der Sozialdemokratie allerdings so einiges mitteilen.

Der erste: Die Partei hat zur zentralen Feier in Leipzig einen ihrer früheren Vorsitzenden nicht eingeladen - Oskar Lafonatine. Ein Sprecher der SPD hat das der „Welt“ mit dem Argument bestätigt, man lade „die Verfassungsorgane und die Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien ein“. Was für eine Begründung! Man darf annehmen, dass auch der Radsport-Funktionär Rudolf Scharping eingeladen sein wird, der ebenso wenig Verfassungsorgan ist wie der Pipeline-Lobbyist Gerhard Schröder. Beide waren Vorsitzende der SPD, beide haben der Partei mehr oder weniger große Bauchschmerzen verursacht - aber beide gehören nun einmal zur Geschichte dazu. Der Saarländer nicht?

„Oskar Lafont...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.