Limes-Museum als Magnet

Eindruck eines römischen Grenzortes soll vermittelt werden

  • Von Roland Beck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das Limes-Museum im Römerpark Ruffenhofen lockt mehr Besucher an als erwartet. Die von den Museumsmachern für das erste Jahr angepeilte Marke von 11 000 Gästen ist bereits geknackt

.Mit mehr als 11 000 Besuchern in sechs Monaten hat das neue »Limeseum« im Römerpark Ruffenhofen (Landkreis Ansbach in Bayern) die Erwartungen weit übertroffen. »Mit dieser Zahl hatten wir frühestens nach einem Jahr gerechnet«, sagte Museumsleiter Matthias Pausch. Wegen des Andrangs müsse der Parkplatz neben dem Limes-Museum zu Füßen des Hesselbergs bereits erweitert werden.

In dem am 12. Oktober vergangenen Jahres eröffneten Rundbau wird das Leben an der einstigen Nordgrenze des römischen Weltreichs dargestellt. Beim Gang durch das Gebäude auf einer Anhöhe über dem früheren Kastell Ruffenhofen trifft der Besucher immer wieder auf die Figur des römischen Reitersoldaten »December«. Dieser erzählt an Hörstati...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.