Prince gastiert drei Nächte am Genfer See

Die 47. Auflage des Montreux Jazz Festivals ist die erste ohne den Gründer Claude Nobs

  • Von Christoph Nitz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der letzte Abend des Traditionsfestivals wird mit einem Geburtstagsspecial zu Quincy Jones 80. Geburtstag auch dem verstorbenen Gründer Claude Nobs gedenken. Erstmals fehlt »Funky Claude« am Genfer See – und sicher wird dieser Hinweis bei keinem Text zum 47. Festival fehlen.

»Los, die Namen! Namen!« schrieben die Macher des Festivals gestern, als das Programm für das 47. Montreux Jazz Festival veröffentlicht wurde. 18 Tage lang – vom 5. bis zum 20. Juli – soll »phänomenale Musik« geboten werden, die Atmosphäre soll brodeln und »Zum Glück gibts den See, um sich darin abzukühlen!« So die gewohnt wenig zurückhaltende Ankündigung für das Traditionsfestival.

Träumern bleibt nichts verwehrt – die Struktur des Festivals wurde in diesem Jahr einer Generalüberholung unterzogen. Neben der Hauptbühne, dem Auditorium Stravinski wird es erstmals zwei weitere Säle geben. Das »Montreux Jazz Lab« ist in gewisser Weise die Nachfolge-Location der »Miles Davis Hall« und widmet sich Newcomern, Geheimtipps und »beglückenden Comebacks«. Mit dem »Montreux Jazz Club« wollte Impressario Claude Nobs das Lokal zurück zu seinen Wurzeln führen und wieder »authentische Hörerlebnisse« kreieren. Hier sollen sich Musikliebh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.