Jeder fünfte Azubi ist Migrant

Öffentlicher Dienst und Landesbetriebe öffnen sich immer mehr für Jugendliche aus Einwandererfamilien

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Anforderungsprofil ist anspruchsvoll. Auf ihrer Homepage sucht die Berliner Polizei derzeit Nachwuchskräfte, die nicht nur engagiert und selbstbewusst sein sollen, sondern möglichst auch über muttersprachliche Fremdsprachenkenntnisse verfügen. Gewünscht sind alle Sprachen von A wie Arabisch bis V wie Vietnamesisch. »Als moderne Hauptstadtpolizei stellt sich die Polizei Berlin den vielschichtigen Anforderungen einer multikulturellen Weltmetropole«, heißt es in der Rubrik Berufsinformationen. Wie wichtig kultursensibler Umgang im Einsatz auf der Straße und in Konfliktsituationen tatsächlich ist, berichten Polizisten immer wieder.

Die Öffnung der Polizei für Jugendliche aus Einwandererfamilien kann sich sehen lassen: Von 390 Auszubildenden waren im vergangenen Jahr fast 23 Prozent Migranten. Damit hatte die Polizei einen entscheidenden Anteil an der Steigerung der Migranten-Quote auf 19,3 Prozent für den gesamten Öffentlichen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.