Lohn der Angst

»Frohes Schaffen« von Konstantin Faigle

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Angst war dem Menschen lange Zeit evolutionär von Nutzen. Doch seit einigen Jahrhunderten gelingt es Glaubens- und Wirtschaftsführern, diese Angst in bare Münze zu verwandeln. Aus Furcht vor sozialem Abstieg und Depression lassen sich heute die meisten Zeitgenossen in ein längst gescheitertes Modell pressen: immer mehr Arbeit, für ein kleines bisschen Glück. Dass Letzteres in der Gleichung kaum noch vorkommt, während durch übertriebene Anstrengung des Einzelnen große Teile der Gesellschaft vom entwürdigenden Spiel um Arbeit und Konsum ausgeschlossen werden - das verdeutlicht der filmische Essay »Frohes Schaffen« von Konstantin Faigle.

Wege aus der Angst kann der zahlen- und faktenfreie Film nicht weisen. Aber er ist ein unterhalts...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.