Viel Geld für Ex-Studenten

Zehntausende fordern verfassungswidrig erhobene Rückmeldegebühren zurück

  • Von Malene Gürgen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mehr als 50 000 ehemalige Studierende haben bei den Berliner Unis bereits Anträge auf Erstattung der zwischen 1996 und 2004 gezahlten Rückmeldegebühr eingereicht. Deren Erhebung hatte das Bundesverfassungsgericht im November für rechtswidrig erklärt.

Allein an der Technischen Universität (TU) seien bereits etwa 20 000 Anträge eingegangen, so die Sprecherin Stefanie Terp. Insgesamt rechne man mit etwa 80 000 Anträgen und einer Erstattungssumme von 26 Millionen Euro. An der Humboldt-Universität (HU) sowie der Freien Universität (FU) gingen bisher jeweils etwa 17 000 Anträge ein. An der FU wurden mittlerweile bereits die ersten Gelder ausgezahlt. »Ich habe meinen Antrag im Februar gestellt und vor zwei Wochen das Geld bekommen«, erzählt zum Beispiel die ehemalige Studentin Susanne Marass, die zehn Semester lang die verfassungswidrige Gebühr gezahlt hatte. Mittlerweile seien allerdings so viele Anträge eingegangen, dass die Bearbe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.