Befreiung im Freiland

Mahnmal aus KZ-Gedenkstätte Ausschwitz nun in Potsdam aufgestellt

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 1 Min.

Seit Mittwoch ist Potsdam um ein wichtiges Mahnmal reicher. Auf dem Gelände des alternativen Jugendzentrums »Freiland« wurde an diesem Tag feierlich die Skulptur »Befreiung« des inzwischen verstorbenen Bildhauers Jürgen Raue eingeweiht. Das Denkmal, das an die Befreiung von Zwangsarbeitern durch die Antihitlerkoalition erinnert, war in den 1970er Jahren als Geschenk der DDR in der polnischen KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau aufgestellt worden. Wie es in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung hieß, wurde das Mahnmal »im Zuge einer Änderung des Gedenkstättenkonzeptes zerlegt und eingelagert«.

Im Juni gelangte das Werk in den Bestand des Kunstarchivs Beeskow, wo es mit Spendenmitteln fachgerecht saniert worden ist. Der Aufstellungsort »freiLand« wurde unter anderem auch deshalb gewählt, weil an diesem Ort in den damaligen Potsdamer Flugzeugwerken Zwangsarbeiter ausgebeutet worden sind.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal