Blockupy ist jeden Tag

Ohnmächtige Körper, politisierter Alltag: drei Beobachtungen zu den Krisenprotesten

  • Von Sebastian Dörfler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

1. Ohnmächtige Körper


Offenbar zeigen sich die Ausmaße eines immer autoritäreren Kapitalismus vielen Menschen erst, wenn er mit aller Gewalt auf die Körper trifft. Natürlich ist das Ausmaß der Gewalt bei #OccupyGezi nicht mit #Blockupy vergleichbar. Und doch wirkt das gleiche Muster. Zum Symbol für die staatliche Gewalt in der Türkei kursierte zunächst ein Bild, das einen Polizisten mit Gasmaske zeigt, der unbedrängt einer Frau Tränengas ins Gesicht jagt. Ein ähnliches Motiv ging bereits während der Occupy-Proteste um die Welt. Schaut man weiter durch die Videos, wird einem Übel, ob des ganzen Ausmaßes der staatlichen Gewalt. Noch in den Sechzigern brauchte es Terroristische Kleingruppen, die nach dem »Prinzip Stadtguerilla« den Staat mit einzelnen Anschlägen zwingen wollten, seine demokratische Maske fallen zu lassen. Heute reicht dafür ein Pick...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode