Fototermin mit Zeitzünder

Jungliberale posierten am Ernst-Thälmann-Denkmal / 150 kamen zum Protest gegen die Abrissforderungen

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Sind Sie dafür oder dagegen?« ruft der Beamte dem Grüppchen von sechs jungen Leuten entgegen, das aus dem Park heraus unvermittelt auf den von Polizisten umstellten kleinen Platz tritt. Auf dem Platz steht das Ernst-Thälmann-Denkmal, die Beamten stehen in ordentlichen Abständen aufgereiht drumherum, weil hier nachher die Julis das Denkmal »symbolisch« sprengen wollen. Und weil es am Tag zuvor, am Freitag, Kritik und Beleidigungen hagelte. Die Jugendorganisation der FDP möchte das Denkmal beseitigen und den Park umbenennen. Die Gruppe guckt dem Beamten etwas konsterniert entgegen und überquert wortlos den Platz.

An dessen Stufen haben sich die Gegendemonstranten versammelt. DKP-Fahnen wehen im Wind, die PARTEI ist auch da und wird von Polizeibeamten in längere Debatten über den Inhalt eines Eimers und die mitgebrachten Spielzeuggummigeschosse verwickelt, bevor sie sich zu den übrigen Demonstrant...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.