Wasserkraft, Wind und Sonne

Breites Bündnis wirbt für Energiepartnerschaft mit Norwegen

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Energie von Sonne und Wind kommt zwar reichlich, doch selten bedarfsgerecht. Speicher sind nötig. Ein Baustein dafür könnte eine Kooperation mit Norwegen sein, für die sich 21 Organisationen aus Deutschland und Norwegen in einer gemeinsamen Erklärung aussprechen, die vergangene Woche in Berlin vorgestellt wurde.

An windigen Sonnentagen könnte man schon heute manchmal die konventionellen Kraftwerke in Deutschland abschalten. Wind- und Solaranlagen produzieren genug. Für die Netzstabilität laufen konventionelle Kraftwerke weiter. Dabei deckten die erneuerbaren Energiequellen 2012 erst 22 Prozent des Stromverbrauchs. Bis zum Jahr 2050 sollen es 80 Prozent werden. Dann wird an manchen Sommertagen stundenweise weit mehr Strom erzeugt, als wir verbrauchen. Umgekehrt wird es gelegentlich über Wochen kaum Strom aus Windkraft und Photovoltaik geben.

Am besten wäre es, die nicht benötigte Energie in Zeiten der Spitzenproduktion zu speichern. Für die längerfristige Speicherung eignen sich nac...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.