Polens junge Nazis werden dreister

Innenminister Sienkiewicz: Keine Hysterie!

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein paar Schreihälse gefährden Polens Demokratie nicht, meint man in der Warschauer Regierung. Nur werden die Schreihälse lauter.

»Verfallen wir nur nicht in Hysterie, Polen befindet sich nicht am Abgrund zum Faschismus«, entgegnete Polens Innenminister Bartłomiej Sienkiewicz auf die Frage, wie er den jüngsten Skandal an der Universität Wroclaw bewerte. Eine Meute junger Mitglieder der »Nationalen Erneuerung Polens« (NOP) hatte am vergangenen Sonnabend den international anerkannten Soziologen Zygmunt Bauman unflätig beschimpft.

Der greise Gelehrte hielt einen Vortrag über Ferdinand Lassalle und die Pflichten der heutigen Linken, wurde jedoch gleich zu Beginn mit Zurufen wie »Nürnberg für die Kommune«, »Mit Hammer und Sichel auf die rote Pest« und »... alter Jude« unterbrochen. Nachdem der anwesende Stadtpräsident Rafal Dutkiewicz die Polizei gerufen hatte, die »den Pöbel« (so Dutkiewicz) aus dem Saal entfernte, wurde die Lesung fortgesetzt.

Es war bereits die dritte nazistische Störaktion an polnischen Hochschulen binnen dreier Monate. Eine de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.