Wassertisch gegen teuren Rückkauf

Dennoch wird angestrebte vollständige Rekommunalisierung grundsätzlich begrüßt

  • Lesedauer: 1 Min.

(nd). Der Berliner Wassertisch warnt vor einem »dramatisch überteuerten Rückkauf« der Berliner Wasserbetriebe. »Wenn eine alarmierte Öffentlichkeit jetzt nicht interveniert, wird ein Schiedsverfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Verkaufssumme dramatisch in die Höhe treiben«, so Sprecherin Ulrike von Wiesenau. Der Senat hatte am Mittwoch angekündigt, die verbliebenen Anteile des französischen Konzerns Veolia zurückzukaufen. Noch in diesem Jahr sollen die Verhandlungen mit der Firma, die im Moment 24,95 Prozent der Anteile hält, abgeschlossen werden.

Zwar begrüße der Wassertisch grundsätzlich die damit angestrebte vollständige Rekommunalisierung. Er warne jedoch gleichzeitig vor einem »goldenen Handschlag« für Veolia. Die Kosten für den Rückkauf dürften nicht auf die Bürger umgelegt werden, so Wiesenau.

Auch der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) kritisierte die Entscheidung des Senats. Finanzsenator Nußbaum müsse den Ausgang des Organklageverfahrens gegen die Verträge abwarten, bevor er mit Veolia in Verhandlung trete. »Sonst sind für die Rekommunalisierung höhere Kosten als nötig zu befürchten. Das aber stellt eine Missachtung des Volkswillens dar«, so der VDGN.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal