Bürgerarbeit schlecht bezahlt

  • Lesedauer: 1 Min.

(nd). Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der LINKE-Fraktion, Elke Breitenbach, hat den Senat dafür kritisiert, »offene Lohndrückerei« zu betreiben. Aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage Breitenbachs geht hervor, dass die Beschäftigten im Öffentlichen Beschäftigungssektor (ÖBS) bei einer Vertragsverlängerung nur noch 975 statt wie bisher 1300 Euro im Monat erhalten. 1035 Menschen sind davon bisher betroffen. »Menschen, die am Arbeitsplatz die gleiche Arbeit wie zuvor verrichten, werden mit deutlich weniger Geld abgespeist«, sagt Breitenbach.

Offiziell wird der Lohnunterschied damit erklärt, dass in den neuen Verträgen keine Vergütung für die Coaching- und Qualifizierungsmaßnahmen mehr vorgesehen ist. Die Beschäftigten im ÖBS sind verpflichtet, zehn Stunden pro Woche an diesen Maßnahmen teilzunehmen, die restlichen dreißig Stunden sind sie an ihrem Arbeitsplatz tätig. »Diese Arbeitsmarktpolitik weitet den Niedriglohnsektor aus und erschließt keine Chancen für Langzeitarbeitslose«, so Breitenbach. »Für die Betroffenen ist das entwürdigend.«

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal