In der Endlosschleife

Vor 40 Jahren wurden erste Formen des Hip-Hop entwickelt

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Im New York der frühen 70er Jahre hatten sich zwei Laboratorien der Jugendkultur gebildet. Gemeinsame Basis war die Ablehnung der musikalisch und ästhetisch überladenen Glamrock-Szene jener Tage. Der Zeitgeist verlangte nach mehr Einfachheit. Schnelle Ergebnisse im Schaffensprozess wurden angestrebt. Musikalisches Virtuosentum galt als überschätzt.

In dem einen Labor plärrten die Ramones »one, two, three, four« und schickten sich wie viele andere weiße Mittelstandskids an, den Schweinerockern und Gitarrenwichsern der Elterngeneration die ersten zweiminütigen, solofreien Drei-Akkord-Bretter entgegen zu setzen. Der Punk saß in den Startlöchern.

Im anderen Kulturbiotop entdeckten afroamerikanische Jugendliche die Kombination aus zwei Plattenspielern und einem Mikrofon für sich: Vor genau 40 Jahren wurden wichtige Elemente der in den letzten zwei Jahrzehnten dominanten Hip-Hop-Kultur entwickelt.

Bis heute nicht ausgesc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.