Somalia wird monetär ausgehungert

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es ist ein gewaltiger Schlag ins Kontor: Die britische Bank Barclays zieht sich aus Somalia zurück. »Die Entscheidung könnte für Millionen von Somaliern den Tod bedeuten.« Das sagt der somalischstämmige Brite Mo Farah, der gerade in Moskau wie schon bei Olympia über 10 000 Meter reüssierte. Farah versucht von seinem Lebensglück über seine Stiftung einiges in seine alte Heimat zurückfließen zu lassen. Bei Geldüberweisungen greift er dabei wie fast alle Exil-Somalier auf das Hawala-System zurück: Einzahlung in bar in der Diaspora, Auszahlung gegen Identitätsnachweis in ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.