Leiharbeiter in Klinik wehren sich

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

In drei Jahrhunderten wurde die einstige Landesirrenanstalt in Teupitz (Dahme-Spreewald) in staatlicher Regie geführt. 2005 wurde die Psychiatrische Fachklinik privatisiert und bereits 2006 zeigte sich, wohin dies führt. Seitdem benutzt der Krankenhauskonzern Asklepios bei Neueinstellungen einen pfiffigen Trick.

Neue Krankenschwestern und anderes Personal wurden seitdem nicht mehr direkt eingestellt, sondern von konzerneigenen Leiharbeitsfirmen angeworben und dann dauerhaft an die Teupitzer Klinik abgeordnet, berichtet Ralf Franke von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Von rund 330 Mitarbeitern der Stammbelegschaft seien etwa 115 Leiharbeiter. Noch schlimmer sei es in Lübben, wo Asklepios ebenfalls eine privatisierte psychiatrische Klinik betreibt. Dort seien von 250 Beschäftigten 150 Leiharbeiter.

Die Absicht ist klar: Es soll an den Löhnen gespart werden. Dies gibt Asklepios-Sprecher Rudi Schmidt auch unumwunden zu. Doch ver.di verschweige wichtige Fakten. Für die Kliniken habe in den vergangenen vier Jahren eine ungeklärte Budgetsituation geherrscht. Erst Ende 2012 habe dies mit den Krankenkassen geklärt werden können. Außerdem drohten in den kommenden Jahren neue Unsicherheiten, weil die Politik 2014 ein neue Entgeltsystem einführe. Trotzdem habe Asklepios sich entschlossen, »den Anteil der Leiharbeitnehmer deutlich zu reduzieren«, versichert Sprecher Schmidt. Eine einvernehmliche Lösung mit Gewerkschaft und Betriebsräten sei aber leider nicht gelungen. Trotzdem habe die Klinik damit begonnen, Leiharbeiter zu übernehmen und »2014 werden weitere hinzukommen«.

Die Gewerkschaft wartet nicht ab. Sie fordert: »Schluss mit der Leiharbeit! Jetzt Festanstellung in der Klinik!« Die Betroffenen sind zu einer Protestkundgebung aufgerufen. Heute zwischen 11.30 und 13 Uhr sollen sie sich zu einer »aktiven Mittagspause« gegenüber vom Haupteingang von Haus 1 versammeln.

Vor genau einer Woche gab es eine ähnliche Aktion in Lübben. Dort haben rund 100 Leute mitgemacht, berichtet Gewerkschaftssekretär Franke. Ihm zufolge werden die Leiharbeiter um einen beträchtlichen Teil ihres eigentlich verdienten Lohns gebracht. Denn beispielsweise eine Krankenschwester, die neu in Teupitz anfängt, verdiene als Leiharbeiterin 600 Euro brutto weniger im Monat als eine fest angestellte Kollegin. Nach sieben Jahren im Dienst würde die Differenz schon an die 800 Euro betragen. Sind solche Verhältnisse im Gesundheitswesen traurig, aber normal? »Hier in Brandenburg ist das schon einmalig«, sagt Franke.

Im Teupitzer Klinikum, zu dem auch eine forensische Abteilung zur Behandlung von maximal 24 psychisch kranken Straftätern gehört, stehen 310 Betten für Patienten bereit. Außerdem unterhält Asklepios dort Tageskliniken und Ambulanzen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung