Unbehagen in Amsterdam

Konfrontation mit der Fremde beim Niederländischen Theaterfestival

  • Von Thomas Irmer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es gibt das große Thema auf dem Niederländischen Theaterfestival, das am Sonntag zu Ende geht: Die im letzten Jahr verfügten Budgetkürzungen der Regierung sind so durchgeschlagen, dass der Subventionsbedarf nicht nur auf die Städte und Gemeinden abgewälzt wurde, sondern in Amsterdam Theater schließen mussten. Das »Engelenbak« in der berühmten Theatergasse Nes wird vielleicht nur als Restaurant wieder aufmachen.

Den von einer Fachjury ausgewählten Produktionen sieht man die Krise noch nicht an. Luk Percevals »Platonov« vom NT Gent zeigt den Regisseur auf der Höhe seiner Kunst, aus der Bert Luppes als tief verzweifelter Lebensscheiterer noch einmal heraussticht. Perceval, der mit diesem Stück vor einigen Jahren an der Berliner Schaubühne ratlos sarkastisch wirkte, wird musikalisch unterstützt von dem Jazzpianisten Jens Thomas.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.