Sekte rechtfertigt Prügel

Aussteiger der »Zwölf Stämme« wurden vor bayerischem Amtsgericht vernommen

  • Von Daniel Staffen-Quandt, epd
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor einer Woche haben die Behörden den Eltern der Sekte »Zwölf Stämme« das Sorgerecht für alle 40 Kinder entzogen. Vor dem Ansbacher Familiengericht haben am Freitag die Anhörungen begonnen.

Ansbach. Nach dem vorläufigen Entzug des Sorgerechts für die Kinder der Glaubensgemeinschaft »Zwölf Stämme« haben am Freitag drei Aussteiger als Zeugen vor dem Amtsgericht Ansbach ausgesagt. Wie Amtsgerichtsdirektorin Gudrun Lehnberger mitteilte, hielten sich die Personen während ihrer Aussage an einem geheimen Ort auf, ihre Aussagen wurden per Videotechnik in den Sitzungssaal übertragen. Fragen seien per Telefon über den Richter gestellt worden. Im Laufe des sogenannten einstweiligen Anordnungsverfahrens am Freitag sollen noch drei weitere Aussteiger und eine katholische Sekten-Expertin angehört werden.

Die bisher vernommenen Zeugen hätten die Erziehungspraktiken in der Glaubensgemeinschaft ausführlich geschildert, sagte Lehnberger. Details zu den Inhalten der Aussagen aus der nichtöffentlichen Verhandlung gab das Familiengericht nicht bekannt.

Fünf Elternpaare der »...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.