Mit leeren Händen

Gabriele Oertel über den Bundestagswahlkampf und Angela Merkel

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Gabriele Oertel ist stellvertretende Chefredakteurin des »nd«.

Die bayerische Landtagswahl am Sonntag exakt eine Woche vor der Entscheidung übers Kanzleramt hält für Angela Merkel nicht nur Rückenwind bereit. Erobert Horst Seehofer tatsächlich die absolute Mehrheit für die CSU zurück, wird er ihr vermutlich demnächst nicht allein wegen der Maut noch weit mehr als bisher in die Parade fahren - und schwächt zusätzlich den ohnehin strauchelnden dritten im Bunde der schwarz-gelben Wunschkoalition der Kanzlerin. Ganz abgesehen von der in München bewusst herbeigeführten Unwägbarkeit, ob mancher Wähler nach dem Urnengang für den Freistaat womöglich keinen Bock auf ein Wiederholungserlebnis nach nur sieben Tagen hat und ein gutes Wahlergebnis für die Christdemokraten zudem all jene in der Union bestärken könnte, die die Kanzlerin ohnehin völlig ungefährdet sehen.

Niemand weiß, ob die in jüngster Zeit kolportierten Meldungen über eine gewisse Unruhe im Berliner Konrad-Adenauer-Haus wegen angeblich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.