Linke holt in Berlin wieder vier Direktmandate

Merkels Union mit großem Vorsprung - aber voraussichtlich ohne absolute Mehrheit / Piratenpartei sucht eine außerparlamentarische Zukunft

Hier geht es zum zweiten Teil des Tickers.

22:05 Uhr: Die Berliner Linke hat bei der Bundestagswahl am Sonntagabend voraussichtlich wieder vier Direktmandate errungen. In den drei schon vorher als sicher geltenden Wahlkreisen Treptow-Köpenick, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf setzten sich Bundestags-Fraktionschef Gregor Gysi, Ex-Parteichefin Gesine Lötzsch und Bundestags-Vizepräsidentin Petra Pau wieder souverän durch. Allerdings sind nach Angaben der Landeswahlleiterin noch nicht alle Stimmbezirke ausgezählt. Auch in Pankow dürfte sich der Linke-Abgeordnete Stefan Liebich erneut gegen seine Konkurrenten von CDU und SPD durchsetzen. Liebich lag nach Auszählung von 65 Prozent der Stimmen mit 28,5 Prozent der Erststimmen knapp 5 Punkte vor seinem CDU-Konkurrenten Lars Zimmermann.

21:30 Uhr: Weitere Hochrechnungen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.