Wenn nur alles so offen wäre

Fabian Köhler über den Tag der offenen Moschee

Eigentlich ganz gemütlich so eine Moschee: Weicher Teppich. Die drückenden Schuhe bleiben vor der Tür. Und zur Begrüßung ein Glas Apfeltee. Mit zu viel Zucker aber man soll ja offen für Neues sein.

Offenheit und ihr »Selbstverständnis als Teil der deutschen Einheit« wollten Muslime am 3. Oktober in rund einhundert islamischen Gebetshäusern zum »Tag der offenen Moschee« zeigen. Doch, das Selbstverständnis vieler Deutscher ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode