Etwas links von den Realos

Anton Hofreiter soll heute zum neuen Fraktionschef der Grünen gewählt werden

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Der designierte Fraktionschef der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, gilt als Kandidat des linken Flügels seiner Partei. Besonders in der Steuerpolitik will er einiges anders machen als Vorgänger Jürgen Trittin.

Anton Hofreiter ist etwas spät dran zum Interviewtermin. Seit er kurz nach der Wahlniederlage der Grünen verkündet hat, Nachfolger von Jürgen Trittin als Chef der Bundestagsfraktion werden zu wollen, ist das Leben des Bayern stressiger geworden. Pressetermine und Strategiegespräche drängen sich in seinem Terminkalender. Schließlich öffnet sich die Bürotür und Hofreiter betritt mit schnellen Schritten den Raum. Viele Medien beschreiben ihn wegen seiner langen blonden Haare als einen Politiker, der aussieht wie ein Grüner der ersten Stunde. In Wirklichkeit passt Hofreiter jedoch sowohl äußerlich als auch inhaltlich zu den Grünen im 21. Jahrhundert. Er trägt Hemd und Anzug. Sein Bart ist kurz geschnitten. Thematisch wünscht er sich die Grünen der 80er Jahre nicht zurück. »In fast allen Themen habe ich den Veränderungsprozess der Grünen positiv erlebt«, erklärt Hofreiter in Münchner Dialekt. Als erstes Beispiel für diesen aus seiner Sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.