Werbung

Universität erforscht altes Kanalsystem

Gestank aus Gullys, tote Fische in der Spree und vollgelaufene Keller: Wissenschaftler wollen in den kommenden drei Jahren Wege aus dem Dilemma der 140 Jahre alten Berliner Kanalisation aufzeigen. Die Technische Universität und die Berliner Wasserbetriebe kalkulieren in einem neuen Forschungsprojekt zum Beispiel Kosten und Nutzen für intelligente Pumpsysteme oder neue künstliche Seen. Es geht aber auch darum, neue Lösungen für das oberirdische Regenwassermanagement zu finden, erläuterte Andreas Hartmann, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums Wasser, am Freitag in Berlin. Für das Projekt stehen 4,5 Millionen Euro zur Verfügung. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal