BER bleibt ein Rätsel

Poker um den Chefposten im Flughafenaufsichtsrat

  • Bernd Kammer
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Rätsel des Hauptstadtflughafens BER werden wohl auch bei der kommenden Aufsichtsratssitzung am Mittwoch nicht gelöst: Wann eröffnet der BER, und wer wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) füllt dieses Amt derzeit kommissarisch aus. Berichte, er würde das Amt wieder dauerhaft anstreben, stießen bei der Opposition auf Ablehnung. »Das ist ein fatales Signal, zu sehr ist der Name Klaus Wowereit mit dem Debakel BER verbunden«, so die Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop. Wowereit sei aus Mangel an kompetenten Kandidaten nun das letzte Aufgebot.

»Die Bilanz von Klaus Wowereit kennen wir nur zu gut«, sagte der Berliner Chef der Linkspartei, Klaus Lederer, dem »Handelsblatt«. »Eine personelle Veränderung an der Aufsichtsratsspitze ist daher naheliegend.« Lederer sprach sich für Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) aus. Dieser müsse die Arbeit des Aufsichtsrates dann aber »grundsätzlich neu organisieren«. Auch die LINKE in Brandenburg, die dort mit in der Regierung sitzt, favorisiert Heilmann. Wowereit kann sie sich allenfalls als Aufsichtsratschef vorstellen, wenn er seinen Widerstand gegen ein schärferes Nachtflugverbot aufgibt, gab Fraktionschef Christian Görke zu verstehen.

Dass Heilmann für den Chefposten im Gespräch sei, wies Berlins Senatssprecher Richard Meng zurück. »Diese Diskussion hat es nie gegeben. Das ist Quatsch.« Heilmanns Sprecherin Claudia Engfeld teilte mit: »Er freut sich über die Komplimente, die er jetzt liest, bleibt aber bei seinem Dementi.« zu Wowereits Ambitionen sagte Meng: »Die Frage steht jetzt nicht an«. Das Thema sei noch nicht »entscheidungsreif«.

Mit Brandenburgs Staatssekretär Rainer Bretschneider bestätigte jetzt erstmals ein BER-Aufsichtsratsmitglied, dass die Kosten für den Flughafen deutlich steigen. Zuletzt wurden die Gesamtkosten mit 4,3 Milliarden Euro angegeben. Ob die jetzt genannten fünf Milliarden Euro real seien, könne er aber nicht sagen, so Bretschneider.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal