Blitzaktion am Flughafen

Opposition fordert Abschiebestopp über den Winter

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rund 50 Menschen wurden Anfang der Woche abgeschoben. Laut Flüchtlingsrat waren darunter Schwerkranke und Familienangehörige.

Am Dienstag schob Innensenator Frank Henkel (CDU) 49 Menschen via Sammelabschiebung nach Serbien und Bosnien ab. 24 bosnische und 25 serbische Staatsangehörige wurden in den frühen Morgenstunden direkt aus ihren Wohnheimen von der Polizei abgeholt und zum Flughafen Schönefeld gebracht. Mitunter blieb den Betroffenen nicht einmal die Zeit, ihre Papiere einzupacken.

Das ist seit August die dritte Sammelabschiebung von Berlin auf den Balkan. Martina Mauer vom Flüchtlingsrat beschreibt die Situation: »Da wurden Leute früh morgens aus ihren Betten geholt und sofort zum Flughafen gebracht und in den Flieger gesetzt. Nach meiner Kenntnis sind mehrere Menschen betroffen, die aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes nicht hätten abgeschoben werden dürfen. Aber bei so einer Hau-Ruck-Aktion bleibt nicht einmal Zeit, ein Gericht anzurufen.« Martina Mauer kennt auch einen schwer kranken alten Mann aus Serbien, dessen Lebenspartnerin ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode